Bootsbau     Konstruktion     Formenbau     Bootsschale     Verstärkung     Inneneinrichtung     Finish

Die "Inneneinrichtung" , besser der Innenausbau des Bootes, kann bei entsprechender Steifigkeit des Bootskörpers weitgehend variabel ausgeführt werden. Der Bootsbauer entscheidet ggfs. konstruktionsabhäng wo, welche Bordwandaussteifungen anzubringen sind, bevor der vom Kunden gewünschte Innenausbau beginnt. Diese besonders auf Kundenwünsche ausgerichtete Gestaltung des Bootes ist nur möglich, wenn nicht mit einer vorgefertigten GFK Innenschale gearbeitet wird. Diese "Zweischalen-Bauweise" ist zweifelsfrei besonders schnell und produktiv, sie ist jedoch auch völlig fixiert und bietet keinerlei Möglichkeiten auf Kundenwünsche einzugehen. Bei der Zweischalen- Bauweise gibt es zudem einige sehr vertrakte Arbeitsschritte beim Verkleben der beiden Schalen, die ein hohes Fehlerpotenzial beinhahten. Beim variablen Innenausbau wird mit Einzelformen für alle Innenausbauteile gearbeitet, die wie in der Modulbaueise fast beliebig miteinander ergänzt werden können. Die unterschiedlichsten Stau- Sitz- oder Fischkästen können mit Bänken oder Steuerständen kombiniert werden. Diese Einbauteile werden kraftschlüssig mit dem Bootskörper verklebt und bilden mit diesem eine Einheit. Es entstehen Unikate, die für jeden Kunden ganz speziell gebaut werden.



Schöpfstelle vorbereitet, "GUIDE"
MoLe Bootsbau, Thomas Meister   |   August - Bebel Straße 36   |   19395 Plau am See   |   Tel.: 038735 - 444 11   |   Fax: 038735 - 444 10   | Mole Bootsbau