Bootsbau     Konstruktion     Formenbau     Bootsschale     Verstärkung     Inneneinrichtung     Finish

Der Bau der Bootsschale beginnt mit der Reinigung der Boots(negativ)form. Nach dem Auftrag eines Trennmittels wird in zwei Arbeitsgängen die Gelcoat gestrichen oder gespritzt. Die Gelcoat hat entscheidenden Einfluß auf die Dauerhaftigkeit des stets wasserbelasteten Bootsrumpfes. Sie muß ausreichend dick sein(mind. 0,5mm) und chemisch und thermisch beständig bei dauerhafter Wasserlagerung. Die Auswahl einer geeigneten Gelcoat entscheidet mit über die Einsatzdauer eines Bootes. Nach einer temperaturabhängigen Wartezeit von 6 bis 12 Stunden wird das tragende Laminat Schicht für Schicht in die Bootsform auf die Gelcoot laminiert. Im Vorfeld zugerissene und zugeschnittenen Matten und Gewebe werden lagenweise, passgenau in die Schale gelegt, mit Polyesterharz getränkt und abschließend entlüftet. Dieses Entlüften des Laminats ist für die Dauerhaftigkeit und Beständigkeit des Bootes neben allen konstruktiven und sonstigen Arbeitsschritten das Wichtigste überhaupt. Es darf keinerlei Luft im Laminat verbleiben, da sich andernfalls relativ schnell Schäden wie Osmose einstellen. Die Osmose führt zu Blasen in der Gelcoat, die beizeiten aufplatzen und den Bootskörper dauerhaft schädigen. Bei sachgerechter Ausführung der Laminierarbeiten und gründlichem Entlüften des Laminats läßt sich dieses gefährliche Schadensbild ausschließen.




Gelcoat grün "GUIDE"
MoLe Bootsbau, Thomas Meister   |   August - Bebel Straße 36   |   19395 Plau am See   |   Tel.: 038735 - 444 11   |   Fax: 038735 - 444 10   | Mole Bootsbau